Kategorie: Kolonialkochbücher


  • Werkstattbesuch

    Zum Jahresbeginn führe ich in die Werkstatt. In der Werkstatt geht es nicht nur um die Frage „Was mache ich?“ Mindestens ebenso wichtig ist „Wie mache ich’s?“Der Gegenstand meines aktuellen Interesses sind koloniale Kochbücher. Neben ihrer Entstehungsgeschichte und den Metatexten interessieren mich natürlich auch die Rezepte und Zutaten. Eine zentrale Frage ist: Was macht die […]

    ,

  • Vorwort für Kolonistinnen

    1907 erschien die Erstauflage des „Kochbuch für die Tropen“ von Antonie Brandeis und bereits 1913 die „zweite durch über 200 Rezepte vermehrte Auflage“. Für die Neuauflage schreibt die Autorin ein Vorwort. Zuerst gibt sie ihrer Freude Ausdruck, dass ihr Kochbuch Erfolg hat. Dann rät sie den „jungen Kolonistinnen“ vor dem Übersiedeln kochen zu lernen. In […]

    ,

  • Kochbuch für die Tropen, Titelblatt der 2. Auflage 1913

    Antonie Brandeis

    Kochbücher sind Ideen- und Ratgeber in der Küche und sie erzählen Geschichte(n). Das Kochbuch für die Tropen erzählt vom Kolonialismus. 1907 wurde es zum ersten Mal im Dietrich Reimer Verlag Berlin veröffentlicht. Das Kochbuch erzählt vom Leben in den Tropen als deutsche koloniale Hausfrau. Eine solche war Antonie Brandeis über Jahre. Laut Titelblatt hat sie […]

    ,

  • Hühnerstall

    Mein erstes Mal. Das erste Mal, dass ich einen Hühnerstall ausgemistet habe. Wir wohnen bei Sandra Åslund in einem hübschen Häuschen in Schweden und genießen es. Im Garten vergnügen sich vier Hühner, die einen Stall bewohnen, bzw. nachts in ihm schlafen. Tagsüber streunen sie durch den Garten und fangen Grashüpfer. Einmal in der Woche wird […]

    , , ,